Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 14. Mai 2017

Ein krankes Schweinchen zum Muttertag

Wieder ist Sieben Sachen Sonntag und Anita von Grinsestern sammelt wie jeden Sonntag sieben Sachen, für die wir unsere Hände gebraucht haben.

Die letzten beiden Wochen konnte ich leider nicht am Sieben Sachen Sonntag teilnehmen. Vor zwei Wochen waren wir bei einer Konfirmation in der Nähe von Bremen, für die ich mir das hier vorgestellte Kleid genäht hatte. Da ich dorthin ohne Laptop gereist war, konnte ich nichts posten. Und in der vergangenen Woche hatte ich zwar bereits 7 Fotos von meinem Sonntag fertig, wurde jedoch plötzlich krank.

Heute bin ich jedoch wieder dabei, und darüber freue ich mich besonders, weil doch Muttertag ist.

Noch vor den ersten Muttertagsglückwunsch schlich ich mich in das Zimmer meiner Mittleren, in dem ihre beiden Meerschweinchen stehen. Unser "Kummer- und Stressschweinchen" hat uns gestern mit einer Kolik geschockt, die dank des Tierarztes, der trotz Wochenendes extra in die Praxis fuhr, schnell behandelt wurde. So war eigentlich das allererste Geschenk des Tages, dass mich besagtes Schweinchen am Heu knabbernd aus großen Augen ein wenig verschreckt ob der Störung am frühen Morgen anblickte und nicht wie in meinen schlimmsten Befürchtungen tot im Käfig lag.

Dieses Meerschweinchen kostet mich nicht nur meine Nerven, sondern räumt auch mit seinen ständigen Krankheiten mein Konto ab


Eigentlich mache ich mir nichts aus dem Muttertag. Meine Töchter geben mir ständig viel von dem zurück, was Mütter nun mal so geben, und aus dem Grund halte ich Muttertagsgeschenke für mich für überflüssig. Wenn ich dann doch eines bekomme, so schreie ich natürlich nicht "NEIN", sondern freue mich sehr darüber. Die ersten Geschenke bekam ich bereits heute morgen um 6.30 Uhr von meiner Jüngsten, die mich mit einer sehr niedlichen Karte und einem wirklich hübschen Schlüsselanhänger beschenkte. Es war schon seit Tagen zu herzerwärmend zu beobachten, wie sie sich darauf freute, mir diese Geschenke überreichen zu können. Schön, wenn jemandem das Schenken so viel Spaß macht wie das Beschenkt werden.
Auch meine Mittlere hatte zu meiner großen Überraschung ein hübsches weißes Körbchen mit kleinen Röschen für mich. Ach, da war ich doch mal wieder ganz gerührt! Und das, obwohl ich immer wieder beteuere, dass ich nichts haben möchte. 




Zum Frühstück wollte ich profane Aufbackbrötchen machen. Beim Vorheizen hatte ich nicht nur die Zeit vergessen, sondern auch, dass meine Tochter die Pizzareste des Vorabends in den Backofen gestellt hatte. So sah das Ergebnis aus:

Verbrannte Pizza zum Frühstück?


Zur Feier des Tages deckte ich den Frühstückstisch mit dem "Aussteuergeschirr" meiner Mutter. Dieses Geschirr hat für mich eine ganz besondere Bedeutung, da es früher, als ich noch zu Hause lebte, nur gedeckt wurde, wenn Besuch da oder Weihnachten war. Ich finde es wunderschön und da stört mich noch nicht einmal das Abwaschen per Hand - das alte Geschirr mit dem empfindlichen Goldrand würde mir einen Besuch in der Spülmaschine sicherlich sehr übel nehmen.



Da das schöne Wetter am Nachmittag schlechter werden soll, gehen meine Jüngste und ich noch für eine Stunde auf den Spielplatz. Ein Sonntag vormittag hat eine ganz besondere Atmosphäre, vor allem, wenn die Sonne scheint. Ich habe diese ruhige Stunde, die gerade in der Großstadt sehr selten ist, sehr genossen.


Das "Baby" und ich genießen den Sonnenschein, während das Kind klettert

Wieder zurück bereitete ich für meine Töchter nebst Freundin sehr leckere Heidelbeertörtchen zu, die ratzfatz in unseren Bäuchen verschwunden waren.





Da das Wetter sich jetzt verschlechtert, mache ich es mir mit vollem Bauch und Strickzeug gemütlich. Gemütlich ist es allerdings nicht so richtig, denn seit Anfang Mai ist unsere Heizung abgestellt und die Wohnung sehr kalt. Hätte ich die fertig gestellten Granny Squares, die ich hier und hier bereits gezeigt habe, nun auch endlich mal zusammengenäht, könnte ich mich  schön kuschelig darunter vergraben, aber so... So stricke ich denn mit klappernden Zähnen im Takt der klappernden Stricknadeln diese Jacke in gänzlich anderen Farben für meine Jüngste mit der bewährten Wolle von Drops und schaue dabei mit ihr den für uns absolut schönsten Kinderfilm an, bei dem mir auch nach häufigem Anschauen immer wieder Tränen kommen.









Kommentare:

  1. oh das sieht nach einem schönen Muttertag aus, ich freue mich das es dem Meerschweinchen wieder gut geht und der Tierarzt alles richten konnte....:)

    Liebe Grüsse
    Sandra/merlina

    AntwortenLöschen
  2. Mist, kranke Meerschweinchen sind immer schwierig. Das war irgendwann der Grund, warum meine Eltern keine Meerschweinchen mehr angeschafft haben. Wir haben auch schon überlegt, ob wir beim Tierarzt Treuepunkte sammeln können. Das würde sich richtig lohnen ...
    Und bei dem Anblick der Pizza musste ich lachen. Das passiert bei uns regelmäßig.
    Die Geschenke Deiner Kinder sind ja herzallerliebst!
    GLG Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Ui, ein "goldenes" Meerschweinchen. Schön, dass die Behandlung wenigstens erfolgreich war.
    Von so einem "Sonntagsgeschirr" träume ich schon seit Jahren - und werde es wohl erst als Grossmutter besitzen :-)
    Die Jacke wird sicher wunderschön!
    Liebe Grüsse,
    Regula

    AntwortenLöschen